Close Menu

Aktuelles





Auszeichnung zur Premium-Wanderregion



Der Naturpark Schwalm-Nette ist nun zertifizierte Premium-Wanderregion. Dieses Gütesiegel verliehen Klaus Erber, Vorsitzender des Deutschen Wanderinstituts, und Wander-Botschafter Manuel Andrack dem niederrheinischen Naturpark auf der Outdoor-Messe "Tour Natur" in Düsseldorf.
>weiter



Eröffnung des Premium-Spazierwanderweges Niersauen - Runde



Spazieren auf Wegen mit Premium-Qualität

Naturpark Schwalm-Nette erweitert sein Angebot mit zertifizierten Rundwegen

Spazierengehen lässt einen durchatmen, macht den Kopf frei und wirkt sich positiv auf Herz, Immunsystem und Psyche aus. Im Naturpark Schwalm-Nette wird Spazierengehen nun allerdings zu einem besonderen Erlebnis: Als zweite Region Nordrhein-Westfalens hat der Naturpark ab sofort Premium-Spazierwanderwege im Angebot – zertifiziert nach den strengen Auflagen des Deutschen Wanderinstituts. Insgesamt sechs Rundwege sind geplant. Mit der Niersauen-Runde in Grefrath-Oedt und der Tüschenbroicher-Runde in Wegberg warten nun die ersten beiden Premium-Spazierwanderwege auf Besucher.

"Unsere Wege garantieren den Besuchern landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum", sagt Dr. Andreas Coenen, Verbandsvorsteher des Naturparks und Landrat des Kreises Viersen. "Die sechs Wege führen mit wenig Steigung durch typische niederrheinische Landschaften, über naturbelassene Wege und entlang kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten." Im Vergleich zu den beliebten Premium-Wanderwegen des Naturparks sind die neuen Rundwege kürzer, auch für ungeübte Wanderer zu meistern und in wenigen Stunden ohne Tagesausflug zu wandern. "So ergänzen die Premium-Spazierwanderwege unser bereits bestehendes Angebot."

Etwa mit der Niersauen-Runde in Oedt: "Die Niers und die Auen haben sich in den vergangenen Jahren landschaftlich wie touristisch sehr positiv entwickelt. Der Rad- und Wanderweg wird von vielen Menschen genutzt, ebenso der Fluss für Kanutouren", sagt Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz. "Wir freuen uns, dass Grefrath in die touristische Entwicklung der Wanderregion einbezogen wird."

Jochen Becker vom Deutschen Wanderinstitut überreichte an der Burg Uda in Oedt die ersten beiden Zertifikate. Neben der Niersauen-Runde und der Tüschenbroicher-Runde folgen bis Ende des kommenden Frühjahres die Breyeller-Seenrunde, die Süchtelner-Höhenrunde, die Dalheimer-Runde und die Tackenbendener-Runde.

"Wie bei den Premium-Wanderwegen können sich die Besucher auch bei den Spazierwanderwegen auf unseren guten Service verlassen", betont Naturpark-Geschäftsführer Michael Puschmann. Dazu gehört die vollständige und umfassende Ausschilderung in beide Richtungen, Faltpläne mit Karten, Kurzinfo, Anreise und Adressen sowie Beschreibungen. Dies alles finden Interessierte auch zum Download auf der Website >www.wa-wa-we.eu.

Auf dem Weg zur Premium-Wanderregion
Die Kombination aus Wanderwegen und Spazierwanderwegen mit Premium-Qualität ermöglicht es dem Naturpark Schwalm-Nette, zertifizierte Premium-Wanderregion zu werden. Davon gibt es deutschlandweit erst sechs Stück. Schwalm-Nette ist dann in der Gesellschaft bekannter Wanderregionen wie den Traumpfaden Rhein – Mosel – Eifel, dem Hunsrück und der Schwäbischen Alb.

Die Niersauen-Runde in Grefrath-Oedt
Symbolisch haben Naturpark-Verbandsvorsteher Dr. Andreas Coenen, Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz und Jochen Becker vom Deutschen Wanderinstitut den ersten Premium-Spazierwanderweg an der Burg Uda in Grefrath-Oedt eröffnet. Die Niersauen-Runde ist mit 3,9 Kilometern und nur neun Höhenmetern in gut einer Stunde zu gehen. Neben der Burg Uda sind auch Objekte der Künstlergruppe SALIX zu sehen. Der Rundweg ist durch die Niers und die Renaturierung der alten Niersarme geprägt. Wasserflächen und Ufer sind Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Ein positiver Nebeneffekt: Das Gebiet ist ebenfalls Rückhalteraum für Hochwasser.





Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen im Haus Püllen geehrt
Seit sieben Jahren sind Rosi Ludewig aus Wankum und Gunhild Geißels aus Krefeld ehrenamtlich im Einsatz beim Naturpark Schwalm-Nette und bei der Gemeinde Wachtendonk. Angelika Hanisch ergänzt seit August dieses Jahres das ehrenamtliche Team bei der Besucherberatung und der Kassenbetreuung im Naturparkzentrum Haus Püllen. Michael Puschmann, Geschäftsführer des Naturparks Schwalm-Nette, und Uwe Marksteiner von der Gemeinde Wachtendonk, bedankten sich bei den Damen mit Eintrittskarten für eine Kulturveranstaltung.
„Ich hoffe, die Arbeit bei uns hat Ihnen Freunde gemacht“, sagte Michael Puschmann. „Hoffentlich können wir auch im nächsten Jahr wieder mit der Unterstützung durch ehrenamtlich tätige Mitarbeiter rechnen“.
Für Pensionärin Rosi Ludewig und Rentnerin Gunhild Geißels war es der letzte Einsatz im Haus Püllen, denn nun geht es auch in den Ruhestand beim Ehrenamt.
„Bei der finanziell schwierigen Lage der Kommunen sind wir sehr froh und dankbar, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für einen Dienst in kommunalen Einrichtungen engagieren“, ergänzte Uwe Marksteiner. Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessiert, kann sich beim Naturpark Schwalm-Nette unter der Telefonnummer 02162 / 81709-430 informieren.
>www.npsn.de



Premiumwanderweg "Birgeler Urwald"



Gewinner erwandert Birgeler Urwald
Wettbewerbssieger erhält Führung mit Wegescout Matthias Dumpf.
Die Premiumwanderwege im Naturpark Schwalm-Nette sind längst schon zu einem beliebten Ausflugsziel bei Menschen aus der Region und auch bei Touristen geworden.
>weiter



Zertifizierung "Qualitätsnaturpark"



Der Naturpark Schwalm-Nette wurde erneut als "Qualitätsnaturpark" ausgezeichnet.

Die Auszeichnung nahm Verbandsvorsteher Dr. Andreas Coenen sowie Naturpark-Geschäftsführer Michael Puschmann in Eisenach bei der Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Naturpark-Tags entgegen.
>weiter



50.000 ter Schüler



Naturparklehrer begrüßte 50.000sten Schüler. Seit 28 Jahren bringt Karl-Wilhelm Kolb den Kindern der Region die heimische Natur näher

Um alle Schülerinnen und Schüler, die am Unterrichtsprogramm des Naturparks Schwalm-Nette teilgenommen haben, unterbringen zu können, bräuchte es schon ein Fußballstadion wie den Borussia Park in Mönchengladbach. >weiter


qr-code